Präventionskonzept

Seit einigen Jahren werden Förderschullehrer in Grundschulen für präventive und integrative Aufgaben eingesetzt.

Die Zielsetzungen der präventiven Arbeit liegen in der Unterstützung der Grundschule im Bereich der Eingangsphase (Klassenstufe 1 und Klassenstufe 2). Eine notwendige Förderung findet nicht im Förderzentrum sondern in der Grundschule statt. Sonderpädagogischer Förderbedarf bei Schülern soll, so weit möglich, vermieden werden.

Die Bereiche der präventiven Zusammenarbeit liegen in der Unterstützung der Grundschullehrer durch Beratung, Hospitation, Mithilfe beim Erstellen von Lernplänen und gemeinsamen Elterngesprächen.

Schüler der zweiten Klassen mit starken Leseschwierigkeiten oder Schwierigkeiten im Fach Mathematik können nach Absprache mit dem Förderzentrum an einem Leseintensivkurs oder Mathematikkurs in den Räumen des Förderzentrums teilnehmen.